Obwohl Emaille als Material bereits seit vorchristlicher Zeit bekannt ist, findet es bei der Schmuckherstellung heute nur selten Verwendung. Umso mehr freut man sich die farbenfrohen Arbeiten aus der Werkstatt von Irish Enamel zu sehen.
Bei Emaille handelt es sich um spezielles farbiges Glas das unter hoher Hitze auf Metall aufgeschmolzen wird.
Thom Brady begann im Dublin der 70er Jahre damit Emailleschmuck herzustellen. Er entwickelte seine eigenen Methode Emaillepulver und Kupfer mit offener Flamme zu verarbeiten und Schmuckstücke in eigenem, besonderen Design zu kreieren.
Schließlich zog es ihn aus der Stadt ins County Galway wo er seine Werkstatt im historischen Dunguaire Castle (link zu separatem Artikel den ich zu der burg noch schreibe) einrichtete.
Von klein auf war seine Tochter Maria von diesem Handwerk begeistert und eignete sich im Laufe der Jahre die nötigen Fachkenntnisse von ihrem Vater an.
Leider ist Thom 2016 verstorben, Maria führt seitdem gemeinsam mit ihrem Mann Alan sein Werk mit der selben Kunstfertigkeit und Leidenschaft weiter.
Marias Vater war seine Kunst und die Freude der Kunden darüber immer wichtiger als damit viel Geld zu verdienen. Dieses Prinzip der erschwinglichen Preise hat Irish Enamels beibehalten.
Neben den genannten Emaillestücken gibt es außerdem versilberten Schmuck mit polierten Steinen wie Rosenquarz, Onyx, Jade, Avalon, Malachit, Hämatit, Türkis, Lapislazuli etc.
Während die versilberten Arbeiten in erster Linie von keltischen Symbolen beeinflusst sind, gibt es aus Emaille auch Anhänger mit alten astrologischen Symbolen aus der Keltenzeit in der sogenannten Oghamschrift. Da es für jeden Monat des Jahres ein eigenes Oghamsymbol gibt sind diese Anhänger auch ein perfektes Geburtstagsgeschenk.
Unter der Rubrik „make your own“ lassen sich Broschen, Ohrringe oder Anhänger auch nach eigenen Vorgaben zu Form, Farben und Motiv konfigurieren um so ein noch individuelleres Emailleschmuckstück zu erwerben.