Ruth Power hat am National College of Art and Design studiert und dort 2011 ihren Abschluss gemacht. 2015 gründete sie in Dublin ihre Firma Danu Ceramics.
Ihre Designs passen sowohl zu einem modern-urbanem, als auch zu einem ländlich-rustikalen Stil.
Ruth liebt Kunst, Reisen, die irische Landschaft und die Natur. Aus diesen Einflüsse schöpft sie ihre Inspiration.
Alle Produkte werden von Ruth selbst entworfen und handgefertigt. Die Herstellung des Schmucks, sowie der Teller und Schüsseln erfordert mehrere Arbeitsschritte. Formen, brennen, glasieren, nochmals brennen, bis am Ende kleine Kunstwerke entstanden sind.

Eine irische Göttin

Die keltische Göttin für die Erde und Kreativität heißt Danu. Im Hinduismus gibt es ebenfalls eine Göttin diesen Namens. Sie ist die Göttin für Wasser.
Erde, Wasser und vor allem Kreativität sind die Grundlagen um Produkte aus Keramik zu erschaffen. Dies bewegte Ruth dazu ihre Firma Danu Ceramics zu nennen.
Man geht davon aus, dass der Name Danu in indo-germanischen Zeiten nach Europa gelangt ist, wo er in verschiedenen Kulturen in Verbindung mit Wasser stand.
Der Flussgott der alten Römer hieß Danuvius. Und der Name unserer Donau, sowie der Don in Russland leiten sich ebenfalls davon ab.
Es ist also sehr wahrscheinlich, dass die keltische Göttin durch diese Überlieferungen zu dem selben Namen kam wie jene aus dem fernen Indien.

Einzelstücke mit einem Hauch von Gold

Aufgrund der Handarbeit ist jedes Produkt ein Unikat. Keines gleicht exakt dem anderen.
Beim Schmuck variieren geometrische Formen mit Monden und sanfte Farben harmonieren mit 22 karätigem Gold.
Die Teller und Schüsseln sind von Ruth mit detaillierten Motiven verziert. Federn, Farne oder Tiere machen sie zu einem Blickfang. Mit einem Anstrich aus echtem Gold am Rand kommt eine edle Note hinzu.
Doch sind sie nicht nur zum anschauen gedacht, man kann sie auch verwenden. Die Farben sind lebensmittelecht. Wichtig ist allerdings diese Schüsseln und Teller ausschließlich per Hand zu spülen.
Wahre Schätze sind auch die Untersetzer aus echtem Achat. Das in verschiedenen Farben marmorierte Quarzgestein schimmert faszinierend. Der Rand der Untersetzer ist mit leuchtendem Blattgold belegt.
Auf der Unterseite befinden sich Gumminoppen, um ein Verrutschen und eventuelles Verkratzen des Tisches zu verhindern.
Achat war ursprünglich ein Flussgestein, insofern passt er hervorragend zur Wassergöttin Duna.