Beleuchtung hat immer auch Schattenseiten, das ist bei Licht unvermeidlich. Dies gilt auch öfters für die Quelle der Beleuchtung, denken wir an Neonröhren oder kalte Energiesparlampen. Licht kann auch weh tun. Genau das Gegenteil ist bei den Lampen von Copperfish der Fall. Sowohl das Design, als auch die eigentliche Beleuchtung sind eine Wohltat für die Seele.

Wie alles begann

„Es werde Licht sprach der Herr…“ – nein, ganz so weit geht die Geschichte von Copperfish natürlich nicht zurück. Es war 2016 als Eoin Shanley in Delgany im County Wicklow damit begann, Lampen herzustellen. Die Idee dafür kam ihm während der Renovierung eines 200 Jahre alten Cottages. Er stellte fest, wie schwierig es ist, schöne Beleuchtung zu finden und beschloss einfach,  selber Lampen zu entwerfen.

Einzelstücke

Die wesentlichen Materialien für die Lampen sind Kupfer und Holz. Aber nicht nur die Abweichungen in der Maserung des Holzes machen jede Lampe zu einem einzigartigen Einzelstück. Auch bei der Herstellung gibt es immer kleine Unterschiede, so dass keine Lampe völlig der anderen gleicht.

Das Holz

Beim Holz setzt Eoin voll auf Nachhaltigkeit. Es stammt von Bäumen, die vom Sturm entwurzelt wurden, von abgerissenen Gebäuden, von alten Bahnschwellen oder von ehemaligen Dalben aus dem Hafen von Belfast. An diesen massiven Holzbalken, die einst im Hafengrund steckten, haben früher die Schiffe fest gemacht. Es ist gut möglich, dass die Titanic nach ihrem Stapellauf daran vorbei gefahren ist. So hat jede Lampe je nach Herkunft des Holzes ihre eigene Geschichte, die jeweils handgeschrieben auf Karton mit geliefert wird. Eine sehr schöne Idee, die die Einzigartigkeit noch unterstreicht.

Maßanfertigung

Trotz der vielen verschiedenen Designs und der Tatsache dass jede Lampe ein Unikat ist, möchte vielleicht manch einer, seine eigenen Ideen mit einbringen. Insbesondere wenn es dabei um individuelle Beleuchtung in einem Lokal oder Laden geht. Hier steht Eoin gern mit Rat und Tat zur Seite und verwirklicht die Wünsche der Kunden. So sind eigens entworfene Lampen von Copperfish auch Teil der Beleuchtung von diversen Geschäften und Bars in Irland.

Die Glühbirnen

Die eigentliche Lichtquelle jeder Lampe ist natürlich die Glühbirne. Auch die sind bei Copperfish etwas Besonderes und werden exklusiv designt. Durch LED haben die Glühbirnen eine extrem lange Lebensdauer bei gleichzeitig sehr niedrigem Stromverbrauch. In konkreten Zahlen ist mit einer Leuchtdauer von 30.000 Stunden zu rechnen. Oder anders ausgedrückt, bei einer durchschnittlichen Leuchtdauer von 3 Stunden pro Tag, halten sie ca. 30 Jahre lang. Sie sind somit außerordentlich umweltfreundlich.
Durch entsprechende Tönung erzeugen die Birnen ein warmes, bernsteinfarbenes Licht, das von der Stärke her ungefähr mit einer 40 Watt Glühbirne vergleichbar ist. Einige Designs haben Glühbirnen mit einer rauchgrauen Tönung die ebenfalls für eine warme, gemütliche Atmosphäre sorgt.
Proaktiv werden keine Ersatzbirnen verschickt. Sollte jedoch einmal eine Glühbirne defekt sein oder ihr Lebenslicht erlöschen, kann sie bei Copperfish nachbestellt werden. Bitte mit genauer Angabe um welche Lampe es sich handelt, beziehungsweise wann diese bestellt wurde.

Die Verpackung

Genau wie beim Holz und den Glühbirnen hat Copperfish auch bei der Verpackung die Umwelt im Blick. Die Verpackung kommt ganz ohne Plastik aus. Selbst die Glühbirnen werden nicht in der sonst üblichen Luftpolsterfolie eingewickelt, sondern in einer speziell perforierten Pappe, die das Glas ebenso gut beim Transport schützt. Bisher ging beim Versand noch nie eine Glühbirne kaputt.

Porto und Lieferzeiten

Da die Lampen unterschiedlich schwer sind, fallen auch die Versandkosten unterschiedlich aus. Bitte bei einer Bestellung vorher mit Eoin klären, was dafür an Kosten anfällt. Die meisten Lampen werden innerhalb von 5 Tagen verschickt. Falls eine Lampe nicht vorrätig sein sollte und sich die Lieferung verzögert, kommt von Copperfish eine entsprechende Info.

Die Werkstatt

Wer selbst einmal im County Wicklow unterwegs ist, kann Eoin auch in seiner Werkstatt besuchen (bitte vorher anrufen). Man gewinnt einen Einblick in die Herstellung der Lampen, sieht die verschiedenen Hölzer im Rohzustand und erfährt die interessanten Geschichten zur jeweiligen Herkunft der Hölzer aus erster Hand. Bei der Gelegenheit kann man natürlich auch Lampen erwerben. Vielleicht seid Ihr ja mit dem eigenen Auto nach Irland gereist und spart Euch so die Versandkosten.
Für alle, die hierzu keine Gelegenheit haben, hier geht’s zur Website von Copperfish: