Cobh ist ein kleiner Ort mit einer großen Kathedrale und liegt an der Südküste Irlands, nur eine kurze Fahrt östlich von Cork. Hier ging 1912 die Titanic ein letztes Mal vor Anker, um weitere Passagiere aufzunehmen, bevor sie zu ihrer Schicksalsreise aufbrach.
Der Ort ist auch heute noch eng mit diesem Ereignis verbunden.
Vom Ufer aus sieht man über eine große Bucht hinaus aufs Meer, bis zu der Stelle wo das stolze Schiff einst gelegen hat.
An dieser Uferpromenade befindet sich auch das Geschäft, in dem Barbara Hall ihren handgemachten Schmuck verkauft.
Sie genießt den Blick aufs Wasser jeden Tag aufs Neue und lässt sich von dem ständig wechselnden Farbenspiel bei ihren Arbeiten inspirieren.

Zauberhafter Perlenschmuck

Nach ihrer Ausbildung zur Hebamme studierte Barbara Kunst und Schmuckdesign. Für ihren Schmuck verarbeitet sie Süßwasserperlen, Halbedelsteine, Swarovskikristalle und Sterlingsilber. Perlen und Steine sucht sie selbst auf Messen aus, um die Qualität sicher zu stellen.
Barbaras Ideenreichtum ist unerschöpflich und entsprechend groß ist das kreative Sortiment von Ohrringen, Halsketten und Armreifen.
Sollte einmal eines der Schmuckstücke beschädigt werden, bietet Barbara auch einen Reparaturservice an.

Eine Reise in Bildern

Vielfältige Farben spielen nicht nur bei den Schmuckstücken eine Rolle.
Nebenher malt Barbara auch Bilder, die ebenfalls über ihre Webseite erhältlich sind. Die Motive sind in Öl auf Leinwand gemalt und spiegeln die traumhafte irische Landschaft wieder.
Eine perfekte Erinnerung an den letzten Irlandurlaub oder als Vorfreude auf die nächste Reise dorthin.